WALLPAPER
 
KONTAKT
 UPDATES
1900 > 1910 > 1920 > 1930 > 1940 > 1950 > 1960 >
1970 > 1980 > 1990 > 2000 > 2010 > 2020 > 2030 >
 
LINKS
 
     
 
     Der Luftschiffhafen Köln Bickendorf
 
   
Die oft erzählten Märchen zum Luftschiffhafen Cöln finden Sie hier.
= Lupeneffekt Bitte bewegen Sie den Cursor über das Bild mit diesem Zeichen.
Schon im Jahr 1907 ließ der Kölner Gummiwarenfabrikant Clouth auf seinem Gelände an der Niehler Straße eine Luftschiffhalle errichten. Dort baute er in 1 1/2 Jahren sein erstes Luftschiff "Clouth 1" und diverse Ballone. Im August 1908 wurde auf Initiative des Cölner Clubs für Luftschiffahrt (CCfL) die Forderung an die Stadt Köln gestellt, als erste deutsche Stadt dem Grafen Zeppelin eine Luftschiffhalle – mit technischen Anlagen - bereitzustellen. Die Kölner Bürgerschaft soll mit Spenden den Baufonds bilden. Die Forderung an die Stadt Köln zwecks Errichtung einer Luftschiffhalle hatte Erfolg. Die Stadt verhandelte mit der Militär-Bauverwaltung und der Brückenbauanstalt Gustavsburg bei Mainz wegen des Baues einer Luftschiffhalle zu Köln. Zu dieser Zeit konnten nur Ingenieure der Eisenbahn solche großen Hallen bauen.
Am Donnerstag, den 1. April 1909 begann dann das Kriegsministerium in Berlin mit dem Bau bzw. der Fundamentierung der Luftschiffhalle in Köln-Bickendorf zwischen Venloer Straße und Ossendorfer Weg. Die Bauzeit betrug nur vier Monate.
Die Maße der Halle betrugen: Länge 152 m, Breite 50 m, lichte Höhe 30 m  und einem Flächeninhalt von 7600 qm. Später wurde die Halle auf 190 Meter erweitert. Das Dach war mit Ruberoid gedeckt.
Besondere Schwierigkeiten bei der Bauausführung machen die 600 Zentner schweren Flügeltüren aus Wellblech. Sie waren vierteilig, liefen auf gezahnten Schienen und wurden mittels elektrischen Antriebs bewegt.

Insgesamt war diese Luftschiffhalle für drei Luftschiffe ausgelegt. Das Besondere in Köln war, dass hier drei unterschiedliche Luftschifftypen ausprobiert werden sollten - das unstarre System von Parseval, das halbstarre Luftschiff von Major Groß und das starre Zeppelin-Luftschiff. Dazu aber demnächst mehr in einem neuen Kapitel.
 
Luftschiffhalle Cöln Bickendorf im Bau
Die Kölner Luftschiffhalle im Bau Sommer 1909




Unter Leitung des Militärbauamtes begann die Maschinenfabrik und Brückenbauanstalt „Augsburg-Nürnberg A.G.“, Werk Gustavsburg in Mainz, mit dem Bau einer Luftschiffhalle und mit in unmittelbarer Nähe gelegenen Gebäude für Personal und Werkstätten.

Diese Firma erhielt den dritten Preis bei einem Wettbewerb, der im Oktober 1908 ausgeschrieben wurde.
Am Bau der Halle war auch der Ehrenfelder Bauunternehmer Stephan Pöttgen, wohnhaft in der Lessingstr. 6, beteiligt.

Luftschiffhalle Cöln iBickendorf m Bau Innenaufnahmen
Luftschiffhalle Cöln im Bau Innenaufnahme 



Luftschiffhalle Köln Bickendorf im Bau Südseite
Luftschiffhalle Cöln im Bau. Aufnahme von Süden






























Adresse Luftschiffhafen Cöln-Bickendorf
Luftschffhafen Köln Bickendorf mit Menschenmenge
Mai 1909 - Die Luftschiffhalle ist fertig - jetzt fehlen nur noch die Luftschiffe.  





Luftschiffanker Köln
Der einzige Rest des Luftschiffhafen Cöln - der Luftschiffanker.
Luftschiffhafen Cöln Bickendorf
Die neue Luftschiffhalle von Westen aus gesehen.
Bei den drei Linien vor der Luftschiffhalle handelt es sich um ein Schienensystem, mit dem die Luftschiffe in die Halle gezogen wurden.
 


























In etwa ein Kilometer von der Halle entfernt wurde zusätzlich eine Ankervorrichtung für Luftschiffe installiert, so daß bei schlechtem Wetter dort zunächst angelegt werden konnte, um dann später in die Halle einzufahren. Von diesem Ankerplatz für Gastluftschiffe ist heute noch ein Erdanker zu sehen, der vor der Firma Colonia Spezialfahrzeuge Mathias-Brüggen-Str. ausgestellt ist. Dieser Luftschiffanker wäre beinahe zerstört worden, hätte sich nicht das ehemalige Luftfahrtmuseum - mit Unterstützung der Berufsfeuerwehr - um die Bergung gekümmert.
Dies ist wahrscheinlich der letzte Luftschiffanker seiner Art.

Risszeichnung der Luftschiffhalle Köln
Risszeichnung der Luftschiffhalle

Eine Abteilung des Luftschiffer-Bataillons Berlin wurde als Vorauskommando nach Köln verlegt und dem Verkehrsoffizier vom Platz unterstellt.
Der junge Sergeant Erich Gensicke (29), der bereits 1904 zu Übungen nach Wahn kam, wurde bei der 2. Kompanie Schirrmeister. Ihm oblag die Pflege und Wartung des Luftschiffes (zunächst Z II) und der Anlagen.
Der „Kölner Club für Luftschiffahrt“ (KCfL) verpflichteten den Luftschiffer Erich Gensicke als Ballonmeister.
Die sportlichen Ambitionen der Offiziere der Luftschiffer brachten für den KCfL einen großen Aufschwung. Wasserstoffgas der Luftschiffe musste bei Überprüfungen abgelassen werden und wurde den Kölner Ballonfahrern überlassen. In wieweit die ein oder andere Prüfung wirklich nötig war, ist nicht überliefert…….

Belegung des Luftschiffhafens Köln Bickendorf
Die Belegung der Halle mit den Luftschiffen Zeppelin,
Gross und Parseval.
Im Mai 1909 traf, von Bitterfeld kommend, das „Parseval-Luftschiff III“ unter Leitung von Major Stelling ein.
Bald darauf trafen auch zwei kleinere „Sportluftschiffe“ ein: das von Ruthenberg aus Düsseldorf und das von Erbslöh aus Leichlingen. Das letztere wurde von Paul A
. Meckel entworfen.
Das „M II“ genannte Luftschiff des Berliner Majors Gross traf unter Führung von Hans Hiedemann einen Monat später in Köln ein.
Am 5. August 1909 traf dann auch Graf Zeppelin mit seinem Luftschiff LZ 5 (militärische Bezeichnung dann Z II) hier ein. Lesen mehr zu diesem Ereigniss im Kapitel "Graf Zeppelin in Köln".

Rechts sehen Sie die Belegung der Luftschiffhalle mit den Luftschiffen Z II, Gross und Parseval.

Interessierte Bürger können für 5 Pfennige einen Rundgang durch die Bickendorfer Luftschiffhalle machen. Vor den Toren der Halle machen Wurst- und Eisverkäufer, Zauberkünstler und Anbieter von Ansichtskarten gute Geschäfte. Das Geschehen entwickelt sich bald zur Dauerkirmes und Volksbelustigung für die Bevölkerung. Anmerkung: der Standort der Luftschiffhalle war nach militärisch preußischen Richtlinien geheim.

Landwirte, die rund um die Halle ihre Felder bewirtschaften, befürchten erhebliche Feld- und Flurschäden.
Schon vor der Eröffnungsfeier macht der Bickendorfer-Ossendorfer Bürgerverein im Namen seiner Mitglieder darauf aufmerksam. Für derartig verursachte Schäden kann niemand regreßpflichtig gemacht werden, denn nach dem Naturaliengesetz vom 24.05.1898 sind nur durch Militär verursachte Schäden versichert.
 


Nachfolgend eine Reihe von Fotos die den Baufortschritt der
Kölner Luftschiffhalle dokumentieren.

Hier möchte ich mich besonders bei Herrn Erkelenz bedanken der mir die Fotos zur Verfügung gestellt hat.
Luftschifhalle Köln-Bickendorf im Bau 1909



Nach der Fundamentierung der Luftschiffhalle am 1. April 1909 wurden sehr schnell die ersten Stahlträgerelemente hoch gezogen. Dabei begann die Baufirma am zukünftigen Eingangstor.
Luftschifhalle Köln-Bickendorf im Bau 1909



Nachdem der Eingangsbereich fertig gestellt wurde, arbeitet man sich sehr schnell zum Ende der Halle vor. Am Anfang hatte die Luftschiffhalle eine Länge von 150 m.
Später wurde die Halle auf 190 Meter erweitert um den neuen Luftschiffen genug Platz zu bieten.
Luftschifhalle Köln-Bickendorf im Bau 1909



Auf Grund der sich wiederholenden Gitterkonstruktion wuchs die Luftschiffhalle schnell in die Länge.
Luftschifhalle Köln-Bickendorf im Bau 1909



Bald konnten die Seitenwände verkleidet werden. Das Dach wurde mit Ruberoit gedeckt.
Luftschifhalle Köln-Bickendorf im Bau 1909



Nachdem die Seitenwände verkleidet waren, wurden die Wände der Anbauten bzw. Werkstätten gemauert.
Luftschifhalle Köln-Bickendorf im Bau 1909



Kurz vor Fertigstellung konnten die riesigen Eingangstore gebaut werden. Zuerst wurde das linke Tor gebaut, danach das rechte. Diese zweiteiligen Tore liefen auf Zahnradschienen.
Luftschifhalle Köln-Bickendorf im Bau 1909



Hier ein Foto der Luftschiffhalle kurz vor der Fertigstellung der Bauarbeiten.
Luftschifferkaserne Köln Bickendorf an der Frohnhofstr.
Die Kölner Luftschifferkaserne in der Frohnhofstr.
Zu dieser Luftschiffhalle gehörte auch eine Luftschifferkaserne. Der erste Spatenstich für diese Luftschifferkaserne des Luftschiffer-Bataillons 3 an der Frohnhofstraße in Köln-Ossendorf in Höhe der Emilstraße fand am Dienstag, den 1. Juni 1913 statt. Bis zur Fertigstellung waren die Kölner Luftschiffer im Fort IV in Bocklemünd untergebracht.
Die Bauleitung lag in den Händen des „Militär-Bauamtes. Die ausführende Firma ist Maar & Pöttchen (wahrscheinlich: Pöttgen ? Ende 1909-07-00), Köln-Ehrenfeld.
Die Kaserne erhielt ein Offizier-Kasino, eine Kantine sowie alle erforderlichen modernen Einrichtungen.
Die Kaserne wurde 1971 zu Gunsten von Hochhäusern abgerissen .......
Lesen Sie mehr zu dieser Kaserne im Kapitel: Die Luftschifferkaserne
 
Erweiterung Luftschiffhafen Cöln-Bickendorf
Mögliches Aussehen des Luftschiffhafens, wenn es zum Bau einer zweiten Halle gekommen wäre.




Auf Grund der größeren Maße der neuen Luftschiffe wurde die Luftschiffhalle 1914 von 160 m auf 200 m verlängert. Es gab auch Überlegungen eine zweite Halle zu bauen. Dies wird aber wegen der hohen Kosten auf einen späteren Zeitpunkt nach dem Krieg verschoben.

Wie die gesamte Anlage ausgesehen hätte, sehen Sie auf der nebenstehenden Fotomontage.
  
Der Luftschiffhafen Köln-Bickendorf von Westen aus gesehen. Im Vordergrund Z II.
 

Fußweg nördlich
des Mühlenweges


Mühlenweg

脙艙bersicht des Gel脙陇ndes um den Luftschiffhafen K脙露ln Bickendorf
Frohnhofstr.



Sandweg












 
Anfang Dezember 1918 fanden auf dem Gelände der Zeppelinhalle Plünderungen statt.
In der Halle wurden die beiden elektrischen Motore zur Torbewegung, die beiden Anlasser, die Schalttafeln mit Armaturen, die beiden Positionslampen sowie die gesamte Hallenbeleuchtung gestohlen. Die großen Seitenfenster der Halle wurden durch Steinwurf demoliert. In den Nebenräumen fehlten Türen und Fenster, Elektro-, Heizkörper-, Waschanlagen- und -zubehör sowie Werkbänke und Kleingerät der Feldhallen. Die beiden Seitendepoträume wurden vollständig ausgeraubt.
Weitere Anlagen wie Dampfheizung, Dunkelkammer, Ölschuppen, Feuerlöschgeräteschuppen, Portierhäuschen, Scheinwerferturm, Kantinenanwesen Bürvenich und Wachtbaracke sowie Umzäunung waren auch betroffen.


Was aus der Halle wurde, ist leider nicht eindeutig belegt.

 
 
Der ehemalige Standort der Luftschiffhalle Bickendorf, Mathias-Brüggenstr.
 
Die hier abgebildete Animation besteht aus einem Satellitenbild, dass mit der Entfestungskarte überlagert wurde. In diese Entfestungskarte wurden sämtliche Stellungen der ehemaligen Festung Köln eingetragen. Dazu gehörte natürlich auch der Reichsluftschiffhafen Cöln-Bickendorf. Wie auf der Karte zu sehen ist, liegt die heutige Seitenstraße der Matthias-Brüggen-Str. sowie das südlich gelegene Hochhaus Nr. 20 innerhalb der Halle.
                Mühlenweg                 Diagonalweg nördlich des Mühlenweg  
   
 
   
 
Neben den oben ange-führten Straßen ist der Fußweg nördlich des Ossendorfer Weg auch oben auf der historischen Fotografie zu erkennen.
->








 
 
 
 
 
 
 
    Frohnhofstr.    
   
 
 
 
 
Sandweg
     
         
         
 
Wie in der Luftansicht zu sehen ist, liegen die Straße sowie das rechte Hochhaus "innerhalb" der Luftschiffhalle. Man könnte sogar sagen, dass die Straße den ehemaligen Hallenboden bedeckt. Bei der hier eingeblendeten Karte von 1920 sind kleine Ungenauigkeiten möglich. Wahrscheinlich handelt es sich bei der hier eingezeichneten "Luftschiffhalle" um das gesamte Gelände innerhalb der Umzäunung - also auch der südlich gelegenen Werkstätten sowie des umliegenden Freilandes.
 
Im Bereich des ehemaligen Luftschiffhafens Bickendorf macht die Matthias-Brüggen-Str. eine Kurve in der sogar eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h besteht.
Wie auf den rechts abgebildeten Ausschnitten zu sehen ist, bestand die (zukünftige) Matthias-Brüggen-Straße um 1909 damals nur aus einem Feldweg der von Süden direkt auf die Halle zuführte. Den Verlauf dieser Straße können Sie auch oben in der Animation sehen. Einen ähnlichen Feldweg gab es wahrscheinlich auch für den nördlichen Zugang zur Luftschiffhalle.
Zufahrt Luftschiffhafen CölnZufahrt Luftschiffhalle Köln  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Somit ist diese besondere Kurve der Matthias-Brüggen-Str. zu erklären - es handelt sich um die ehemalige Zufahrtstraße zur Luftschiffhalle.
 
 
 
 
Die Luftschiffhalle in den Kriegsjahren. Rechts dahinter die Luftschifferkaserne.
Links im Hintergrund die Schornsteine der Ziegelei an der Fliegerstation Butzweilerhof
 
    


 
Ansicht der ehemaligen Luftschiffhalle im heutigen Stadtbild.
Lage der Luftschiffhallentore Köln Bickendorf

Dort, wo heute die Straße verläuft, befand sich die Luftschiffhalle.
  
Lage der ehemaligen Luftschiffhalle K脙露ln Bickendorf im heutigen Stadtbild.

Das Gebiet des Reichsluftschiffhafen von Norden aus gesehen.
 


 
Anmerkung / Die Märchen zum Butzweilerhof und zur Luftschiffhalle:
 
Lageplan Luftschiffhalle Fliegerstation ButzweilerhofEs ist immer wieder zu lesen, dass die Luftschiffhalle auf dem Butzweilerhof errichtet wurde. Dies ist definitiv falsch. Leider wird diese bewußte Falschdarstellung immer wieder übernommen. Es kommt auch vor, dass sachlich richtige Artikel um dieses Märchen "erweitert" werden. Deshalb bitte ich Journalisten, die sich auf dieser Seite informieren, bei ihrer zukünftigen Arbeit auf korrekte Darstellung historischer Zusammenhänge zu achten.


Tatsache ist:
1) Auf dem Butzweilerhof stand nie eine Luftschffhalle.

2) Die Luftschiffhalle wurde in Bickendorf errichtet, der Butzweilerhof liegt in Ossendorf.

3) Der Reichsluftschiffhafen wurde 1909 gebaut. Zu dieser Zeit war der Butzweiler Hof ein Bauernhof. Die Fliegerstation Butzweilerhof ging erst 1913 in Betrieb. (Butzweiler Hof = Bauernhof, Butzweilerhof = Fliegerstation/Flughafen)

4) Es ist keine Grundbesitzurkunde bekannt, die besagt, dass das Gelände der Luftschiffhalle auf dem Grundstück des Bauernhof Butzweiler liegt. Selbst wenn dies so währe, darf nicht der wiedersinnige Eindruck entstehen, dass die Halle auf dem Grundstück der Fliegerstation liegt.


Zeppelinlinde Weiden
Hier leider ein Beispiel für erfundene Geschichte rund um die Kölner Luftfahrt.
Zum besseren Verständniss:
 
- Ein Gutshof hat ein Gesinde- und ein Herrenhaus. Auf Bildern des Hofs Butzweiler ist nur ein Wohnhaus zu erkennen.
 
- Es sind keine Unterlagen bekannt die besagen, dass der Bauplatz der Luftschiffhalle in Bickendorf zum Butzweilerhof in Ossendorf gehörte.
  
- Beim preussischen Militär gab es keine Zeppelinhalle, sondern nur Luftschiffhallen.
Anmerkung: Ein Zeppelin ist ein Typ eines Luftschiffes ähnlich wie bei Autos die Typen Ford, VW, Citreon, Renault usw. Es gibt auch keine VW- oder Ford-Garage. In Cöln wurden verschiedene Luftschifftypen stationiert. Warum soll die Halle also Zeppelinhalle genannt werden.
 
- Kaiser Wilhelm II war nie an der Luftschiffhalle.
  
- Die Luftschiffhalle hatte eine Länge von 152 (später 190) Metern und eine Breite von 50 Metern bei einer Höhe von 30 Metern. Dies reicht aus um zwei Luftschiffe nebeneinander zu parken. Definitiv aber nicht um alle Luftschiffe des Kaiserreichs dort aufzunehmen.
 
- Der Hinweis auf den Butzweilerhof macht keinen Sinn.
5) Der Butzweiler Hof war immer ein Bauernhof - nie ein Gutshof. Ein Gutshof hat ein Herren- und ein Gesindehaus. Auf allen bekannten Fotos des Butzweiler Hofs ist nur ein Haus zu erkennen.

6) Kaiser Wilhelm war nie an der Luftschiffhalle in Bickendorf.

7) Manfred von Richthofen besuchte die Fliegerstation Butzweilerhof erst im Jahr 1915 um an einem Luftbeobachterlehrgang teilzunehmen.

8) Der Jungfernflug der Ju 52 fand im März 1932 statt. Somit konnte diese Maschine als nicht das Standdardflugzeug der 20er Jahre sein.

9) Die Geschichte der Kölner Luffahrt begann nicht erst 1909 sondern bereits 1785.

10) Graf Zeppelin schaffte es mit seinem Luftschiff Z II bereits beim zweiten Versuch in Cöln zu landen.

11) Graf Zeppelin (Ankunft in Cöln 1909) ist nie mit seinem Luftschiff auf dem Butzweilerhof gelandet, weil der Butzweilerhof erst 1913 in Betrieb genommen wurde. Die Landung erfolgte vor der Luftschiffhalle in Bickendorf 2 km südlich.

12) Die zivile Luftfahrt begann 1921 mit der englischen Instone Airlines auf dem Butzweilerhof, nicht erst 1926.

13) Eine Zeppelin-Luftschiffhalle hat es nie gegeben. In eine Luftschiffhalle kann jedes Luftschiff einfahren. (Zeppelin ist ein Luftschifftyp wie z.B. Parseval, Siemens-Schuckert, Clouth, Groß usw.)

14) In Cöln hergestellte Luftschiffe wurden direkt bei der Firma Clouth (damals Nippes, Xanternerstr. oder vor der Luftschiffhalle in Bickendorf getestet.)

15) Nicht der Flughafen Köln Butzweilerhof ist der größte Flughafen (256 m) nach Tempelhof, sondern Stuttgart Böblingen mit 308 m.

16) Maximilian Hantelmann war Flughafendirektor ab 1926. In der Fliegerstation gehörte er zum fliegenden Stammpersonal.

17) Die Atlantikflieger Köhl und von Hünefeld haben nie auf dem Butzweilerhof für ihren bekannten Atlantikflug geübt. Das Unternehmen wurde von Hugo Junkers gesponsert. Somit starteten die beiden Atlantikflieger zu ihren Langstreckenflügen vom Jukers-Werksflugplatz in Dessau. Erst später, nach dem geglückten Atlantikflug, kamen von Hünefeld und Köhl auch nach Köln.

Fortsetzung folgt.


Vielen Dank

Werner Müller 
 
NACH OBEN